Plege von Leinen

Leinen ist grundsätzlich pflegeleicht und einfach zu waschen. Je öfter es gewaschen wird, desto weicher wird es.
Es ist damit zu rechnen, dass das Leinen bei der ersten Wäsche 3 – 4 % einlaufen kann.

Empfehlungen der Weberei für die Pflege/Wäsche

  • Dunkle und helle Leinen nicht zusammen waschen.
  • Bitte die Pflegehinweise auf dem Etikett beachten.
  • Leinen sollte bei max. 40° C im Schonwaschgang gewaschen werden. Etwas einlaufen kann es trotzdem.
  • Bei zu hohen Waschtemperaturen wird Leinen hart. In dem Fall wird empfohlen, den Stoff für 2-3 Stunden in reichlich kaltes Wasser zu legen. Die Faser saugt sich dabei voll Wasser und wird wieder geschmeidig.
  • Für farbige Stoffe milde Waschmittel (Feinwaschmittel) ohne Bleichmittel benutzen, die sich z. B. auch für Wolle oder Seide eignen.
  • Bei weichem Wasser sind am besten milde Waschmittel (Feinwaschmittel) geeignet, bei hartem kalkhaltigen Wasser kann Weichspüler benutzt werden.
  • Bei der Wäsche von farbigem Leinen ein wenig Essig hinzufügen, das hilft auch gegen Ausbleichen.
  • Bei farbigem Leinen mit Stickarbeiten eine Prise Salz hinzufügen.

 

Empfehlungen für Trocknen und Bügeln

  • Man sollte das nasse Leinen nicht auswringen und nicht im Trockner trocknen.
  • Leinen bügelt man bei niedriger Temperatur und am besten, wenn der Stoff noch leicht feucht ist.
  • Dampfbügeleisen sind besonders geeignet, um den Stoff nicht zu überhitzen und zu verhindern, dass die Oberfläche glänzend wird.
  • Eine altbewährte Methode besteht darin, das noch nasse Leinen auf einer glatten Fläche auszubreiten, glatt zu streichen und so trocknen zu lassen. Viele verzichten dann ganz aufs Bügeln.

 

Frau Fischer – unsere Leinenexpertin aus München – empfiehlt aus eigener Erfahrung:

„Die handgewebten Reinleinen enthalten keine Beimischung von Kunstfasern. Die hohe Qualität hat unter anderem damit zu tun, dass beim Handweben im Vergleich zu Maschinenware ein kräftigerer d.h. dickerer Faden verwendet wird.
Leinen sollten nicht geschleudert werden, da sich das filigrane Gewebe dadurch verziehen und das Maschenbild sich verändern kann. Die Qualität leidet dadurch aber nicht, nur das Bügeln ist mühsamer. Generell hat Leinen eine typische Griffigkeit und Patina, die mit jeder Wäsche mehr wird.
Sollte das Leinen doch einmal versehentlich im Trockner gelandet oder geschleudert worden sein, ist das kein Problem. Ich empfehle in diesen Fällen alles in kaltes Wasser zu legen (ruhig eine Stunde, Leinen nimmt viel Wasser auf, das lässt die Fasern aufquellen und so kommen die Sachen wieder in Form), danach leicht ausdrücken, in Form ziehen und liegend trocknen lassen.“

News

Leinen fühlen - Events

Leinen fühlen – Events